SchülerInnen beugen vor

Vernetzte Präventionsarbeit am Gymnasium Trittau

Die Arbeit von Konfliktlotsen (Streitschlichtung durch SchülerInnen) und Handy-Scouts (Anleitung zum verantwortungsbewussten Einsatz von Foto-Handys etc.) sowie das Klassencoaching (Unterstützung bei der Aufarbeitung von Problemen innerhalb einer Klasse) am Gymnasium Trittau wurde am vergangenen Freitag auf einer gemeinsamen Tagung weiter vernetzt.

In allen drei Bereichen treten zuvor ausgebildete SchülerInnen des Gymnasiums als Multiplikatoren oder Helfer im Bereich der Gewaltprävention auf und haben sich jetzt über Erfahrungen und Probleme bei der Bewältigung ihrer Aufgaben miteinander ausgetauscht. Außerdem hat die Kinder- und Jugendschutzbeauftragte des Kreises Stormarn, Frau Petra Linzbach, den Jugendlichen und jungen Erwachsenen den Jugendschutz und die Gewaltprävention im Kreis vorgestellt.

Das besondere an dieser Tagung: sie wurde von der Schülervertretung der Schule initiiert und durchgeführt. Dies stieß bereits im Vorfeld der Tagung auf große Anerkennung und positiven Zuspruch seitens der Schule. Unter Federführung von Schülersprecher Si-Jul Lim und in Begleitung von Schulsozialarbeiterin Estelle Wolfram sowie Lehrerin Luise Mikolajczyk, wurden auch möglich Projekte und Vorhaben für die Zukunft diskutiert.

Für das Gymnasium Trittau ist die Arbeit im Präventionsbereich, zu der neben der Gewalt- auch die Suchtprävention gehört, ein wichtiger Beitrag zur ganzheitlichen positiven Entwicklung seiner SchülerInnen. Die Arbeit dort wird auch als präventive Maßnahme gegen jegliche extremistische Tendenzen innerhalb der Schülerschaft gesehen.

Anlässlich seines 25jährigen Jubiläums hat der Lions-Clubs Hahnheide im vergangenen Jahr die gute Arbeit im Präventionsbereich am Gymnasium Trittau mit einem Betrag von 3000 Euro unterstützt. Mit dieser Zuwendung wurde nicht nur die Tagung, sondern auch die Medienschulung der 6. Klassen wird so ermöglicht, bei der SchülerInnen und ihren Eltern die Gefahren sowie der sichere Umgang mit eigenen Daten bei der Nutzung von Foren (z.B. SchülerVZ, Facebook) oder Chats im Internet vermittelt werden.

Zurück

Artikel vom